Grundsätzlich sollten Weiterleitungen nur erfolgen, wenn dies wirklich notwendig ist. Foto: bigstockphoto.com/ricochet64

Beim 301 und 302 Redirect wird eine aufgerufene URL zu einer anderen URL geleitet. Das bedeutet, dass der Browser des Benutzers automatisch vom alten Standort zum neuen Standort weitergeleitet wird. Eine 301-Weiterleitung wird verwendet, wenn eine Website oder Seite dauerhaft an einen neuen Ort verschoben wurde. Eine 302-Weiterleitung bedeutet, dass die Weiterleitung temporär, also nur vorübergehend ist. Suchmaschinen müssen herausfinden, ob die alte Seite beibehalten wird oder durch die am neuen Standort gefundene Seite ersetzt werden soll. Dies ist wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Wird eine falsche Weiterleitung eingerichtet, kann das zu einem Datenverkehrsverlust führen.

Wann wird welche Weiterleitung verwendet?

In Bezug auf SEO ist ein 301 Redirect die wichtigste Weiterleitung. Es gibt nicht allzu viele Situationen, in denen eine 302-Weiterleitung angemessen ist, also eine Seite oder Website nur vorübergehend verschoben wird. Es kommt viel häufiger vor, dass Seiten dauerhaft verschoben werden. 301-Weiterleitungen sollten beim Umzug einzelner Dokumente oder der gesamten Domain sowie der Änderung des Website-Protokolls und der URL-Struktur verwendet werden. Allerdings ist einfacher, eine 302-Weiterleitung zu erstellen als eine 301. Das geschieht mit Javascript oder einem Meta-Tag. Bei Verwendung eines Apache-Servers erfordert die Erstellung einer 301-Weiterleitung spezielle Befehle in der .htaccess-Datei. Bei Windows-Servern ist der Vorgang sogar noch aufwendiger. Deshalb wird häufig fälschlicherweise die 302- anstatt der 301-Weiterleitung verwendet. Suchmaschinen erkennen diesen Fehler zwar meist, dies kann aber dennoch zu Problemen führen.

Auswirkungen einer falschen Weiterleitung

Im Idealfall geben beide Formen der Weiterleitung den Pagerank weiter. Der einzige Unterschied zwischen einer 301- und 302-Weiterleitung besteht darin, dass Google die Ziel-URLs cacht oder nicht. Wird eine 302- anstatt einer 301-Weiterleitung verwendet kann es allerdings vorkommen, dass Suchmaschinen die neue URL als Duplikat ignorieren und weiterhin die alte URL indizieren. Es könnte auch sein, dass die Linkpopularität zwischen den beiden URLs aufgeteilt wird, was zu einer Verschlechterung des Pageranking führen könnte. Wenn eine Website oder ein Dokument dauerhaft verschoben wird, sollte deshalb idealerweise die 301-Weiterleitung verwendet werden, um sicherzustellen, dass der neue Standort indiziert wird.

Weiterleitungen nur, wenn wirklich notwendig

Grundsätzlich sollten Weiterleitungen nur erfolgen, wenn dies wirklich notwendig ist, da beide Formen zu einem schlechteren Pagerank bei den Suchergebnissen führen können. Bei der Änderung eines Domainnamens warten Suchmaschinen häufig bei der Platzierung, ob sich die neue Seite als seriös erweist.

Packen wir es an!

Sie benötigen Unterstützung in der Analyse und Optimierung Ihres Online-Shops oder Ihrer Homepage? Sie möchten die Sichtbarkeit in Suchmaschinen und in Social Media Netzwerken verbessern? Wir unterstützen Sie dabei tatkräftig, zuverlässig und schnell. Schreiben Sie uns!

Jetzt anfragen